Musik gegen Windmühlen - aus Chemnitz

Termine

Die neue CD ist da!

CD Doch morgen Trio Quijote: Sabine Kühnrich, Ludwig Streng, Wolfram Hennig-Ruitz

DANK
Wir danken sehr herzlich: Frank Blumstein, Dagmar Ranft-Schinke, Uta und Ronald Ballaschk, Matthias Wagner und Carsten Zeise.
Ein besonderer Dank gilt den Dichtern, ohne die diese Lieder nicht entstanden wären.

BESETZUNG QUIJOTE
Sabine Kühnrich (Gesang, Querflöte)
Ludwig Streng (Gesang, Piano, Akkordeon, Gitarre, Sequenzer, Arrangements)
Wolfram Hennig-Ruitz (Gesang, Gitarre, Saxophon)

BESTELLUNG
Sabine Kühnrich & Ludwig Streng
Tel.: 0177-2231335
sabine.kuehnrich@gmx.de

 

So., 24.3.2019, 15 Uhr
Neue Sächsische Galerie, Moritzstraße 20, 09111 Chemnitz

"Bleib ein Mensch, Kamerad,..." - Jura Soyfer und seine Zeit

mit Prof. Peter Porsch (RLS Sachsen), QUIJOTE und Mike Melzer (RLS Sachsen)

Jura Soyfer wurde in Charkow geboren und zog mit seinen Eltern in seiner Kindheit aus Angst vor der neuen Sowjetmacht nach Wien. Er betrachtete als Kolumnist und Kommunist Nazideutschland von Österreich aus und schrieb bissig-böse Kommentare in seinen Gedichten über SA-Bullen, über einfache Menschen, über KDF, über deutsche Juristen sowie über die deutsche Verfassung.

Jura Soyfer schrieb Stücke für die Kleinbühnen wie „Der Weltuntergang“ oder „Broadway-Melodie 1492“, die auch heute nichts an Aktualität verloren haben.

Er wurde 1938 beim Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Österreich kurz vor dem Grenzübertritt in die Schweiz von den Nazis verhaftet und wurde ins Konzentrationslager Dachau, wo er das Dachau-Lied schrieb. Einen Tag vor seiner Freilassung aus dem KZ Buchenwald, welche durch Freikauf seiner Eltern erfolgte,starb Jura Soyfer mit 26 Jahren im Krankenlager an Typhus. In Österreich ist er auf Grund auch der Arbeit der Jura-Soyfer-Gesellschaft sehr präsent.

Das Programm will Jura Soyfer mit seinen fast vergessenen Texten wieder zu Gehör bringen als Mahnung und Verpflichtung in Zeiten, wo wieder die braune Pest ihr Angesicht schamlos erhebt.

Im Rahmen der Tage der jüdischen Kultur

 

Do., 21.03.2019
Jüdische Gemeinde Chemnitz, Stollberger Str. 28, 09119 Chemnitz

Krieg ist der Vater aller Dinge...
Lieder und Texte über Flucht, Heimatlosigkeit, Hoffnung

weiterlesen

mit Mai Alkurdi (Querflöte) und Youssef Bash (Gitarre, Gesang) aus Syrien sowie QUIJOTE

Im Rahmen der Tage der jüdischen Kultur

 

So., 09.12.2018, 16 Uhr
Friedenskirche, Kaßbergstraße 30, 09112 Chemnitz

Liebe Kollegen zu Gast

NAVIDAD NUESTRA – UNSERE WEIHNACHT
Ein weihnachtliches Konzert mit MUSIKANDES

Musicandes, Romina Tobar, Daniel Osorio

MUSIKANDES steht in der Tradition der lateinamerikanischen Musik und des gesellschaftlich engagierten Liedes in Chile.

Nach einem gefeierten Konzert 2016 in Chemnitz -MUSIKANDES spielte eine Hommage an Salvador Allende- stellen sie ihre latein­amerikanische Heimat weihnachtlich vor.

Sie spielen Stücke aus "Misa Criolla" ("Kreolische Messe") und "Navidad Nuestra" ("Unsere Weihnacht") – zwei sakrale Werke des bedeutenden argentinischen Komponisten Ariel Ramírez und andere Weihnachtslieder Lateinamerikas.

Darüber hinaus nehmen sie das Fest der Liebe zum Anlass, um in Liedern an die täglichen Überlebenskämpfe, die sozialen Probleme und Träume der einfachen Menschen Lateinamerikas zu erinnern.

MUSIKANDES

Romina Tobar, geboren in San Vicente de Tagua-Tagua (Chile), wohnt in München und Saarbrücken; erste Klavierbaumeisterin Südamerikas

Daniel Osorio, geboren in Santiago de Chile, wohnt in Saarbrücken; bekam 2013 den Stipendiumspreis der Bundesregierung für das Deutsche Studienzentrum in Venedig und ist Träger weiterer Kompositions- und Kulturpreise

Eintritt: 10 €/ 6 €
Reservierung unter: sabine.kuehnrich@gmx.de

Veranstaltung in der Reihe „Dialog der Kulturen“ - mit freundlicher Unterstützung der Stadt Chemnitz
Veranstalter: KleinKunstTheater FATA MORGANA,
in Zusammenarbeit mit der Ev.-methodistischen Friedenskirchgemeinde Chemnitz

 

Mi., 07.11.2018, 18.00 Uhr
Bildungszentrum, 09669 Frankenberg/Sa.

Podium - Opfer Rechter Gewalt in Sachsen:
Ursachen-Dimensionen-Folgen

mit RÄ Kristin Pietrzyk (Jena), Ines Kummer (Stadträtin in Freital), André Löscher (RAA Sachsen e.V.)

Musikalische Akzente: QUIJOTE

Moderation: Sabine Kühnrich und Carmen Scholtissek
(Bündnis für Toleranz und Demokratie Frankenberg)

 

Di., 09.10.2018, 19.30 Uhr
Lila Villa, Kaßbergstr. 22, 09112 Chemnitz

"Wartesaal der ewigen Dinge"
Lieder, Texte und Gedanken von Gisela Steineckert

gesungen und gesprochen von Sabine Kühnrich & Ludwig Streng

2016 ist Gisela Steineckert fünfundachtzig Jahre alt geworden. "Ach, die Gisela, die gibt es noch?!" hört man die Leute sagen, werden sie heute mit ihr konfrontiert. Was verbinden Leute mit ihrem Namen? Dass sie Bürger oder Bürgerin der DDR waren. Dass Steineckert eine Menge Gedichte geschrieben hat, von denen viele zu Liedern wurden, gesungen von sehr bekannten Interpreten. Dass sie Drehbücher und Hörspiele verfasst hat. Ihre Kunst ist immer mit Gefühlen verbunden.
Unvermittelt findet der Zuhörer oder die Zuhörerin auf dem Gesicht ein Lächeln oder im Augenwinkel eine Träne. Ihre Kunst ist weiblich. Die Frauen fühlen sich von ihr verstanden. Und die Männer kommen dabei auch nicht so schlecht weg. Ihre Kunst ist aber auch politisch. Gisela Steineckert sieht die Probleme unserer Zeit und hat eine Haltung, nachzulesen in Lyrik, Prosa und politischen Aufsätzen.

 

So., 23.9.2018, 16 Uhr
Alte Hartmannhalle, Fabrikstraße 8-10, 09111 Chemnitz

Mitwirkung an der "Revue des Proletariats" im Rahmen des RAW-Festivals

 

Fr., 07.09. - Sonntag 09.09.2018 20. UZ-Pressefest
Dortmund, Revierpark Wischlingen

So., 09.09.2018, Eislaufhalle
"Die versteinerten Verhältnisse zum Tanzen bringen"

Die Idee einer anderen Welt in Liedern
und in Texten von und über Karl Marx

 

Sa., 08.09.2018, Zeit und Programm noch unbestimmt

 

Fr., 07.09.2018, Zelt der Tageszeitung "Junge Welt"
"Hier ist die Erde bitter"

Dokumentarisch-musikalisches Programm
über die deutschen Kriegsverbrechen in Griechenland 1941-45
Mehr zum Programm

 

Sa., 23.06.2018, 18.00 Uhr
Soziokulturelles Zentrum QUER BEET, Rosenplatz 4, 09126 Chemnitz

Wir gratulieren!

Konzert zum 20. Geburtstag des QUER BEET

 

So., 10.06.2018, 11.00 Uhr
Bildungszentrum Fabrik (ehem. Konzentrationslager Sachsenburg), An der Zschopau 1, 09669 Frankenberg, OT Sachsenburg

9. Sachsenburger Dialog
Gedenkveranstaltung anlässlich des ersten Lagerappells vor 85 Jahren

Lesung aus Aufzeichnungen ehemaliger Häftlinge
und QUIJOTE mit antifaschistischen Liedern

 

Do., 10.05.2018, 18.00 Uhr
Soziokulturelles Zentrum QUER BEET, Rosenplatz 4, 09126 Chemnitz

"Singe den Zorn und widerstehe in der Not"
Griechische Liederlyrik in zwei Sprachen

Gemeinsames Konzert:
Felix Leopold (Thessaloniki/Griechenland) & QUIJOTE (Chemnitz)

Die Wirklichkeit klingt in den Liedern derer, die sie leben.
Was wir in den meisten Medien über Griechenland erfahren, hat nichts mit dem wirklichen Leben der Menschen in diesem Land zu tun. Tauchen Sie ein in die Geschichte, das Leben und die Lebendigkeit der Griechen, mit den Liedern des griechischen Komponisten Mikis Theodorakis (interpretiert von QUIJOTE) und den Liedern von Felix Leopold.

Felix Leopold
...in Berlin geboren und in Stuttgart aufgewachsen, lebt Felix Leopold als Musiker und Poet nun schon seit über 17 Jahren in Griechenland. Mit seiner unverwechselbaren Stimme und einer Gitarre interpretiert er Lieder, die voller Hingabe, Schmerz und Liebe, voller Sehnsucht und Lebenskraft von einem Leben erzählen, das ohne Würde und Freiheit nicht denkbar ist - und auch nicht ohne das Meer. 2017 war er zum ersten Mal in Chemnitz und begeisterte das Publikum, auch die Musiker von...

QUIJOTE (Sabine Kühnrich, Ludwig Streng, Wolfram Hennig-Ruitz)
...da lag es auf der Hand, auch gemeinsam auf die Bühne zu gehen. Die Lieder von Mikis Theodorakis erzählen von Zeiten des Faschismus, des Bürgerkriegs und der Militärdiktatur in Griechenland, vom Widerstand, der Liebe zum Leben – und vom Meer.
Dass Theodorakis' Lieder im Umfeld des 200. Geburtstages von Karl Marx wieder in Chemnitz zu hören sind, mag Zufall sein...oder auch nicht.

Eintritt: 12 €/ 6 €
Reservierung unter: sabine.kuehnrich@gmx.de
Tel.: 0177-223 13 35

Veranstaltung in der Reihe "Dialog der Kulturen"
vom KleinKunstTheater FATA MORGANA
mit freundlicher Unterstützung der Stadt Chemnitz

 

Sa., 05.05.2018, 200. Geburtstag von Karl Marx, 21.30/22.15/23.00 Uhr
Industriemuseum Chemnitz, Zwickauer Straße 119, 09112 Chemnitz

"Die versteinerten Verhältnisse zum Tanzen bringen"

Trio Quijote: Sabine Kühnrich, Ludwig Streng, Wolfram Hennig-Ruitz

Die Idee einer anderen Welt
in Liedern und Texten von und über Karl Marx

mit dem Trio QUIJOTE
Sabine Kühnrich, Ludwig Streng und Wolfram Hennig-Ruitz

Foto: Manfred Rößmann

im Rahmen der Chemnitzer Museumsnacht

 

Sa., 05.05.2018, 200. Geburtstag von Karl Marx, 15.00 Uhr
Neumarkt, 09111 Chemnitz

Musikalischer Beitrag von QUIJOTE und Kollegen zur Parade der Vielfalt

 

Sa., 05.05.2018, 200. Geburtstag von Karl Marx, 11.30 Uhr
Karl-Marx-Monument, Brückenstraße, 09111 Chemnitz

QUIJOTE singt Marx ein Ständchen zum 200. Geburtstag

 

Fr., 27.04.2018, 18.00 Uhr
VHS Chemnitz, Moritzstraße 20, 09111 Chemnitz

Vernissage: Das "Kapital" als Comic - musikalisch begleitet von QUIJOTE

Trio Quijote: Sabine Kühnrich, Ludwig Streng, Wolfram Hennig-Ruitz

Sabine Kühnrich
Ludwig Streng
Wolfram Hennig-Ruitz

Veranstaltung der RLS Sachsen in Kooperation mit der VHS Chemnitz

 

Fr., 13.04. 2018, 11.00 Uhr
Altchemnitzer Str.41, 09120 Chemnitz (Landesdirektion)

Feierliche Enthüllung einer Gedenktafel

Musikalischer Beitrag zur feierlichen Enthüllung einer Gedenktafel für rund 1600 sowjetische Kriegsgefangene, KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter, die in der Zeit des Faschismus zwischen 1939 und1945 in den ASTRA-WERKEN CHEMNITZ für die deutsche Rüstungsindustrie Zwangsarbeit leisten mussten.

Von Oktober 1944 bis April 1945 betrieb die SS hier ein Außenlager des KZ Flossenbürg.

Veranstalter: VVN-BdA

 

Di., 10.04.2018, 12.30 – 14.00 Uhr
Markt, 09111 Chemnitz

"Chemnitz liest Stefan Heym"

Sabine Kühnrich und Ludwig Streng

Sabine Kühnrich und Ludwig Streng
spielen vertonte Gedichte von Stefan Heym

Heym-Texte werden gelesen von:
Elke Beer, Dorit Kreller, Monika Gottschalk, Dr. Andrea Pötzsch, Ralph Pötzsch, Egmont Elschner, Stefan Tschök

Foto: Jacqueline Haupt

 

Sa., 17.02.2018, 19.30 Uhr
Wiener Hof, Langener Straße 23, 63073 Offenbach-Bieber

"Sonne der Gerechtigkeit"
Lieder von Mikis Theodorakis in deutscher Sprache

Seit 15 Jahren beschäftigen sich die Musiker von QUIJOTE

Sabine Kühnrich (Gesang, Querflöte)
Ludwig Streng (Gesang, Piano)
Wolfram Hennig-Ruitz (Gesang, Gitarre, Saxophon)

mit dem umfangreichen Schaffen des Griechen Mikis Theodorakis, dem größten zeitgenössischen Komponisten Europas, wie sie sagen.

Jubiläumsveranstaltung: 15 Jahre Heinrich-Heine-Club

 

 

frühere Termine

Archiv

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005